Müll, Wasser- und Luftverschmutzung

Diese Seite ist erst im Entstehen und bietet bislang nur einen Bruchteil der Inhalte, die hier hineingehören. Wir arbeiten daran, die Lücken zu füllen. Wenn Du uns dabei unterstützen möchtest, freuen wir uns über Deinen Beitrag.

Aber das WICHTIGSTE haben wir schon jetzt drin: Viele Tipps, wie Du Müll vermeiden kannst.

Müll vermeiden – Rohstoffe wiederverwenden

Fakten zum Thema Müll

Statistische Daten zu Müll und Recycling

Wenn Du auf die Eurostat-Links klickst, bekommst Du eine genaue Übersicht über die Situation in ganz Europa, mit vielen Darstellungsmöglichkeiten.

Abfallaufkommen pro Person in EU-Staaten (Eurostat)

Laut Umweltbundesamt (2018) produziert jede Person in Deutschland pro Jahr 220 Kilo allein an Verpackungsmüll.

Nutzungsrate wiederverwendbarer Stoffe (Eurostat)

Nur ein Teil dessen, was im gelben Sack landet, wird recycelt. Etwa die Hälfte wird verbrannt, ein Teil wird exportiert – auch in Länder mit illegalen Mülldeponien. (Quelle: Zeit Online).

Verborgene Gifte: Mikroplastik

Weil man es nicht sieht, bleibt es uns auch verborgen: Der BUND-Einkaufsratgeber Mikroplastik offenbart, in welch unglaublichem Umfang Mikroplastik in Kosmetika eingesetzt wird. Und was passiert damit?

Mikroplastik findet sich in allen Tiefen des Meeres. Es wurde zum Beispiel bereits in Kleinstlebewesen (Zooplankton), Muscheln, Würmern, Fischen und Seevögeln gefunden. Leichtes Mikroplastik schwimmt zum Großteil an der Meeresoberfläche und wird hier von Kleinstlebewesen aufgenommen, die eine wichtige Nahrungsquelle für Fische darstellen. Von Fischen und Muscheln ernähren sich Meeressäuger, Vögel – und wir Menschen. Plastik wirkt in der Umwelt wie ein „Magnet“ für Schadstoffe, die Schadstoffkonzentration an dem Mikoplastik ist oft hundertmal höher als im Meerwasser. Dies geschieht aufgrund der physikalischen und chemischen Eigenschaften des Kunststoffs. Zum anderen enthält der Kunststoff bereits Chemikalien, die während der Produktion hinzugefügt werden. Wenn Tiere diese Mikroplastikpartikel fressen, nehmen sie auch die Schadstoffe mit auf.

Quelle: https://www.bund.net/fileadmin/user_upload_bund/publikationen/meere/meere_mikroplastik_einkaufsfuehrer.pdf

Laut Umweltbundesamt werden in Deutschland rund 500 Tonnen Kunststoff in Pflegeprodukten verarbeitet. Die Verpackungen sind on top. Das Plastik ist in fester Form, als Schleifpartikel in Peelings oder Zahnpasten. Oder als flüssiges Plastik vor allem in Shampoos, Cremes oder Duschgels. Durch den Abfluss landet Mikroplastik im Meer und im schlimmsten Fall wieder auf unserem Teller.“ (Quelle: Zeit Online, „Retten, was übrig ist„)

Aber Mikroplastik entsteht auch durch Kleidung: Mit einer einzigen 6-Kilogramm-Waschladung von Synthetik-Stoffen können bis zu 700.000 Mikrofasern in die Umwelt gelangen.11 Mikrofasern werden von Meereslebewesen und Wasservögel unbeabsichtigt aufgenommen oder mit Nahrung verwechselt und gefressen. Außerdem zeigen Studien, dass Mikrofasern samt Schadstofflast – wie beispielsweise Weichmacher oder Flammschutzmittel – in die Nahrungskette übertragen werden können. (Quelle: Greenpeace – Konsumkollaps durch fast fashion). Die Waschbeutel von Guppyfriend (29,75 Euro) fangen Fasern aus Synthetik-Materialien auf, die sich beim Wäschewaschen gelöst haben. So können sie nicht in die Umwelt gelangen. Naturfreundlicheren Glitzer (aus modifizierter Cellulose) gibt es bei ecoglitterfun.com.

WIE SCHÄDLICH der Plastikwahnsinn inzwischen ist, zeigt folgender Artikel in der Zeit Online: „Plastikrückstände im Urin von Kindern gefunden„. „Weichmacher im Körper: Das Umweltbundesamt hat 2.500 Minderjährige auf 15 Inhaltsstoffe von Plastik untersucht. Zum Teil liegen die Befunde über zulässigen Grenzwerten.“ Bei 20 Prozent der Untersuchten wurde Perfluoroktansäure (PFOA) gefunden – und die gehört ganz sicher nicht in den Urin unserer Kinder. Der Stoff ist nämlich schädlich für die Fortpflanzung und wirkt lebertoxisch. Und: die jüngsten Kinder waren am stärksten betroffen.

Müll und Müllexport

Informationen aus der Süddeutschen Zeitung:
https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/wirtschaft/deutscher-plastikmuell-verschmutzt-malaysia-e590969/

Luftverschmutzung

Informationen aus DIE ZEIT
Wie geht es der Luft? In Deutschland atmet es sich stetig besser, während global die Ärmsten die dreckigste Luft schnappen. Das macht krank. Unklar ist nur, wie giftig Schadstoffe genau sind.
Von selbst geschieht wenig – Um Schadstoffe in der Luft zu reduzieren, fordert die Präsidentin des Umweltbundesamtes die Abschaffung von Dieselsubventionen. Der Cheflobbyist von Volkswagen hofft lieber auf mehr Elektrofahrzeuge. Ein Streitgespräch über den richtigen Weg zur sauberen Mobilitä
Dicke Luft – Deutschland hat Feinstaub gut im Griff, weltweit sieht es schlechter aus. Wo die Luft am saubersten ist und woher Schadstoffe kommen, zeigt diese Übersicht in Grafiken.

Wasserverschmutzung

Informationen aus DIE ZEIT
In das größte Ökosystem unserer Erde, die Ozeane, werfen wir jedes Jahr Millionen Tonnen Kunststoff und töten damit geschätzte 100.000 Meerestiere, wie Wale oder Delfine, und noch weit mehr Seevögel (Butterworth et al.: Untangled – Marine debris, 2012, PDF).
Wie geht es dem Wasser? Was wir wissen: Den Ozeanen geht buchstäblich die Luft aus, die Todeszonen werden immer größer. Und unter Wasser regeneriert sich das Ökosystem besonders langsam.
Exitus in der Tiefsee – Je mehr Kohlendioxid die Menschheit freisetzt, desto saurer werden die Ozeane. Ganze Ökosysteme stehen vor dem Kollaps, warnen Biologen. Vor Norwegen studieren sie die Folgen für Korallenriffe in der Tiefsee. Ein Zwischenbericht vom Meeresboden
Die größte Müllkippe der Welt ist gut versteckt – Plastikinseln, größer als viele Länder, sollen im Meer treiben. Ein falsches Bild. Es ist schlimmer: Unser Plastikmüll ist überall, selbst in der Tiefsee und der Arktis.

Was spricht gegen die genannten Informationen und Fakten?

Wenn Du belegbare Informationen hast, die den hier dargestellten widersprechen oder diese ergänzen, sende uns bitte eine E-Mail, möglichst mit entsprechenden Links und Belegen dazu. Wir prüfen Deine Informationen im Rahmen unserer Möglichkeiten und werden sie veröffentlichen, wenn wir die Evidenz nachvollziehen können. 

Ziele zur Vermeidung und Wiederverwendung von Abfällen

Ziele der Vereinten Nationen

17 Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige und gerechte Zukunft. Die Agenda 2030.

Vorhandene Lösungsansätze für Müllvermeidung und Recycling

Export von Plastikmüll in Entwicklungsländer stoppen

Nachricht von Avaaz.org: Westliche Regierungen entsorgen Millionen von Tonnen an Plastikabfall in Entwicklungsländern, anstatt sie zu recyceln!  In Genf wird entschieden, ob der Export von Kunststoffabfällen in Länder, die ihn nicht verarbeiten können, gestoppt werden soll.

Und stattdessen: Precious Plastic!

„Precious Plastic is a global community of hundreds of people working towards a solution to plastic pollution. Knowledge, tools and techniques are shared online, for free. So everyone can start (yes, you too!).
We are independent, poor but free 🙂
Hundreds of people all over the world contribute to the project with their skills & knowledgesingle or monthly donations. 
Precious Plastic was started in 2013 by Dave Hakkens and is now at its third iteration (version) counting on dozens of people working on the project, remotely or on site (somewhere below sea level in the Netherlands).
Join the fight against plastic pollution on PRECIOUSPLASTIC.COM.

Hier die Webseite von Dave Hakkens.

Ideen-Blog für Müllvermeidung und Recycling

2 Milliarden Kaffeekapseln pro Jahr

Auch wenn uns einige Nahrungsmittelkonzerne vom Gegenteil überzeugen wollen: 2 Milliarden Kaffeekapseln pro Jahr sind sicherlich kein Beitrag zur Müllvermeidung.

Hier mein Fazit: Wer keinen offenen Filterkaffee oder offene Espresso-Varianten mag, sollte zumindest auf Filterpads ausweichen. Weder Alu-Kapseln noch deren Plastik-Verwandte sind umweltverträglich.
Die ökologisch und sozial beste Form, Kaffee zu genießen, besteht in der Wahl von offenem Bio-Kaffee – am Besten mit dem Fairtrade-Siegel.
Die von Nestlé ins Feld geführte Vermeidung von Kaffee-Verschwendung (natürlich durch Alu-Kapsel von N…) hat jede*r selbst in der Hand: einfach nicht mehr Kaffee aufbrühen, als auch getrunken wird.

Tee (auch hier: bio & fair) ist übrigens eine ökologisch deutlich günstigere Alternative zum Kaffee. Eine Tasse Kaffee verbraucht in der Herstellung 140 Liter Wasser – beim Tee sind es nur 30 Liter.
Vor allem grüner Tee ist zudem noch sehr gesund (dem darin enthaltenen Epigallocatechin-gallat wird eine antikarzinogene Wirkung nachgesagt)

An Mehrweg führt kein Weg vorbei

Ein erstes Beispiel: Vergesst das Märchen von den abbaubaren Tüten. Untersuchungen zeigen, dass sich diese sehr lange in der Umwelt halten – und dort ihr Unwesen treiben. 

Recycling

Reset.org: Produkt-Recycling kontra Wegwerfgesellschaft. Viele Waren kosten heute kaum mehr etwas. Computer, Telefone, Fernseher: hochkomplexe Gebilde aus verschiedensten Materialien, für wenig Geld erworben und nur für kürzeste Zeit in Nutzung, bis ein neueres Modell angesagt ist. Geht es vielleicht auch anders?“

The Story of Phoneblocks, oder: wie man geniale Ideen verhindern kann.

Schau Dir mal dieses Video an – ist das nicht eine Mega Idee?

Das war 2013. Schon was von Phoneblocks gehört? Müsste doch schon auf dem Markt sein! Nein, ist es nicht: Google hat das Projekt gekauft und – eingestampft. Hier die Story auf Phoneblocks.com:

„The biggest update on Project Ara happend yesterday, IT GOT CANCELED! Just like that. For Google this has always been one of their moonshots, an experiment that got quite big. It became a multiyear commitment, super close to finish. So why would they cancel? … Long story short, Google isn’t taking this to finish. Which kinda sucks, it could have made a massive impact, but perhaps not a massive profit..“

Noooo

„But here is the thing. Phonebloks wasn’t a 2 year go-to market plan, its a vision to make our future electronics more modular and reduce e-waste.  A long term direction, a big shift. Something that takes time, work, failure and effort. Google took a shot with Ara, pushed it forward and are now licensing their technologies to others.

Hopefully others will take over. For now we need to keep supporting initiatives that work towards a modular future. The guys from PuzzlePhone haven’t got a massive amount of resources available but they got the right mindset about setting up a platform and are currently looking for investors. Or get a Fairphone. We know its not as modular. But they take modularity step by step and are doing what they can for sure.“

Was kann ich selbst tun, um Müll zu vermeiden?

Das erste, einfachste und wichtigste: Überlege Dir beim Einkauf, was Du wirklich brauchst. Angesichts der Fülle der Versuchungen gelingt es leichter, dann auch dabei zu bleiben, wenn Du Dir den guten alten Einkaufszettel schreibst – und auch dabei bleibst 😉

Überlege, ob Du noch brauchbare Dinge nicht auch verschenken kannst, statt sie wegzuwerfen? Aber wer braucht diese Dinge? Bei WOHINDAMIT.ORG findest Du dankbare Abnehmer. FairWertung zeigt Dir, wo Du Altkleider für soziale Projekte spenden kannst.

Zero Waste im Web

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Web-Projekten, die sich mit der Abfallvermeidung befassen. Hier bekommst Du jede Menge Tipps.

Zero Waste: https://www.zero-waste-deutschland.de

Zero Waste Produkte: https://www.zero-waste-deutschland.de/produkte/

Zero Waste Checkliste „UNVERPACKT“.

Zero Waste Checkliste „Müll vermeiden in der Küche

Nudeln, Reis und Co.
1. im Supermarkt Ausschau halten ob es das evt. in Papier/Pappe gibt
2. bei mein-muesli-laden.de findest du so ziemlich jedes lagerbare Lebensmittel in einer plastikfreien Verpackung im Großgebinde und BioQualität. Hier musst du zwar bestellen, doch unterm Strich ist das unserer Meinung (Zero Waste) nach nachhaltiger als etwas in Plastik zu kaufen. Außerdem kannst du dir so leicht einen Vorrat anlegen und musst seltener in den Supermarkt und so auch weniger tragen. 🙂

Stoffbeutel benutzen (für Obst/Gemüse und Brot )
Eigene Behälter mitnehmen (auch für Antipasti, Cremes von der Frischetheke, Kuchen und Co.)
weniger/keine Tierprodukte essen
möglichst regional/saisonal einkaufen
Second Hand kaufen bei Büchern, Kleidung, Elektroartikel etc. (Ebay Kleinanzeigen, KleiderKreisel und Co.)

Alternativen für dauerhafte Müllverursacher nutzen wie z.B. Rasierhobel, waschbare Binden und Co.
Selber machen statt kaufen (z.B. Putz-/Waschmittel, Konserven, Kochen etc.)
Ideen dafür findest du auf der Webseite von Zero Waste oder auch in den Büchern z.B. von
smarticular
Tipp: Überlege dir einmal, welche 10 Dinge du in den nächsten zwei Monaten in deinem
Leben gerne nachhaltiger gestalten würdest. Dann liste sie nach Wichtigkeit auf (das ist sehr individuell). Nun suchst du für diese Liste Alternativen, am besten recherchierst du selber einmal, so merkt man sich die Dinge auch am ehesten.

Holzbürste/ Kupferlappen
Geschirrhandtücher
(Bienen)Wachstücher
DIY Spüli aus Efeu, Kernseife o.Ä.
Edelstahl-/Glasdosen/-konserven
French-Press
Holzbrett
Messer aus Edelstahl oder mit
Holz
nachfühlbare Gewürze im Glas
Holzutensilien
Baumwollsack/Brotkasten
Edelstahl- o. Glasflaschen +
Wasser aus der Leitung

Zero Waste Checkliste „Einkaufen“: https://www.zero-waste-deutschland.de/wp-content/uploads/2018/10/Checkliste-3-Einkaufen.pdf

Auf smarticular gibt es noch einmal 100 Tipps zum Müllvermeiden. Smarticular ist eine echte Goldgrube, was Müllvermeidung angeht. In mehreren Büchern gibt es umfassende Tipps:

Das alles gibt es auf: https://www.smarticular.net/buecher/hausmittel/

Reset.org: Diese 6 Tools helfen, die Welt vom Plastikmüll zu befreien.
Reset.org: Wohin mit gebrauchten Mobiltelefonen?
Reset.org: Elektroschrott – Zu wertvoll für die Tonne! (Reparieren, bewusst kaufen, gebraucht kaufen, leihen, verkaufen, spenden – sauber entsorgen)
Reset.org: Sei kreativ! Upcycling- und DIY-Tipps. Für alle, die gerne selbst was machen.
Reset.org: Zurück zum Precycling. Gute Ideen müssen nicht neu sein. Beim Precycling geht es darum, beim Einkauf erst gar keinen Müll entstehen zu lassen. Zum Einsatz kommen dabei Dosen, Büchsen, Tüten, Flaschen – immer wieder!

Die Waschbeutel von Guppyfriend (29,75 Euro) fangen Fasern aus Synthetik-Materialien auf, die sich beim Wäschewaschen gelöst haben.

Bücher zum Thema Müllvermeidung / Zero Waste

Glücklich leben ohne Müll von Bea Johnson (Verlag Steve Holger Ludwig, gebraucht auf der Website booklooker.de)

Wie wir Plastik vermeiden von Will McCallum (Ullstein)

Zero Waste im Supermarkt

Wenn Du bereits Plastiktüten durch haltbare Beutel ersetzt hast (und auch Gemüsenetze besitzt) und Deinen Kaffeebecher selber dabei hast, Festseifen statt Wegwerfplastikduschgel benutzt: Dann kannst Du anfangen, auch den Einzelhandel immer wieder darauf hinzuweisen, dass Du mit selbst mitgebrachten Gefäßen einkaufen möchtest. Hier ein Beispiel für eine E-Mail:

Liebe Marktleiterin lieber Marktleiter,

immer mehr Menschen bemühen sich um eine nachhaltige Lebensweise, darunter auch meine Familie und ich .
Der Einzelhandel kann hier sehr viel Unterstützung bieten. Daher bitten wir Sie im Rahmen ihrer ihres Gestaltungsspielraum alles zu tun, um nachhaltiges Einkaufen zu ermöglichen.

Zur Müllvermeidung wünschen wir uns:
Die Möglichkeit an der Salattheke mitgebrachte Transportgefäße zu benutzen (hier genügt eine Tara Waage).
Obst und Gemüse ohne Plastikverpackung, d.h. offen, so das wir sie in Gemüsenetzen kaufen können
Außerdem gibt es die Möglichkeit Nüsse Sonnenblumenkerne und so weiter abfüllbar zu machen, wie dies etwa die Biomarkt Kette basic bereits umgesetzt hat.
Bieten Sie bitte auch feste Seifen als Alternative zu Dushgels an.

Was wir uns noch wünschen:
Eine breitere Auswahl an veganen Produkten, Bioprodukten und – wo immer verfügbar – auch an Fairtrade Produkten.

Es Ist wichtig, dass wir jetzt ins agieren kommen und aufhören, darauf zu warten, bis die Dinge bis wir dazu gezwungen werden, etwas zu verändern. Sie werden in Ihrem Supermarkt sicher nicht alles umsetzen können, was prinzipiell möglich ist. Wir freuen uns aber über jeden Schritt in die richtige Richtung.

Herzlichen Dank und viele Grüße
Ihr/e (Dein Name)